Gottesdienste und Kirchliche Nachrichten

Unsere Veranstaltungen und Gottesdienste:

Wochenspruch für die 20. Kalenderwoche:
„Christus spricht: Wenn ich erhöht werde von der Erde, so will ich alle zu mir ziehen.“ Joh 12,32 

Freitag, 17.05.
19:00 – 19:20 Uhr Abendandacht in der Trinitatiskirche

Samstag, 18.05.
10:15 Uhr Andacht in der AWO, Eichenzell, Pfarrer Edwin Röder

Wochenspruch für die 21. Kalenderwoche:
„Es soll nicht durch Heer oder Kraft, sondern durch meinen Geist geschehen, spricht der HERR Zebaoth.“ Sach 4,6b 
Pfingstsonntag, 19.05.
10:00 Uhr, Festgottesdienst mit Begrüßung Konfirmand*innen Jahrgang 2024-25 in der Trinitatiskirche, Pfarrer Edwin Röder und Team
Pfingstmontag, 20.05.
10:00 Uhr, Festgottesdienst mit Begrüßung Konfirmand*innen Jahrgang 2024-25 in der Friedenskirche, Pfarrer Jonas Failing und Team
Mittwoch, 22.05.
18:30 Uhr Chor in der Friedenskirche unter der Leitung von Anne Reumann. Bei Interesse bitte unter Tel: 0661 9014479 melden.
19:00 – 19:20 Uhr Abendandacht in der Trinitatiskirche

Freitag, 24.05.
19:00 – 19:20 Uhr Abendandacht in der Trinitatiskirche


Wochenspruch für die 22. Kalenderwoche:
„Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen.“ 2. Kor 13,13
Sonntag, 26.05., Trinitatisfest
10:00 Uhr, Festgottesdienst in der Trinitatiskirche, Pfarrer Edwin Röder und Team
Montag, 27.05.
19:00 – 19:20 Uhr Abendandacht in der Trinitatiskirche
Dienstag, 28.05.
19:00 – 20:30 Uhr Ökumenischer Bibelgesprächskreis in der Trinitatiskirche, Pfarrer Edwin Röder
Mittwoch, 29.05.
15:00 – 16:30 Uhr Seniorennachmittag im Gemeindezentrum Bronnzell zum Thema Löwenzahn: Blume, Gemüse, Heilpflanze. Bei Fragen bitte an Beate Mewißen (0661 9427063) wenden.
19:00 – 19:20 Uhr Abendandacht in der Trinitatiskirche
Freitag, 31.05.
19:00 – 19:20 Uhr Abendandacht in der Trinitatiskirche

Wochenspruch für die 23. Kalenderwoche:
„Wer euch hört, der hört mich; und wer euch verachtet, der verachtet mich.“ Lk 10,16
Sonntag, 02.06.
18:00 Uhr Abendgottesdienst in der Friedenskirche, gehalten von Lektorin Ivonne Vorath

Verteilung aktueller Gemeindebrief – Adressprobleme

Liebe Gemeinde,

aufgrund einer Programmumstellung von Seiten der Landeskirche kam es zu verschiedenen Fehlern bei der Ausgabe der Adressaufkleber und somit auch bei der Verteilung des aktuellen Gemeindebriefs, denn dies hatte zur Folge, dass sowohl falsche Adressen genutzt als auch Adressen ausgelassen wurden.

Sollten Sie nun zu dieser Gruppe gehören und entweder fälschlicherweise nur einen oder gar keinen Gemeindebrief erhalten haben, melden Sie sich bitte bei uns im Gemeindebüro.

Wir bitten um Entschuldigung für die Unannehmlichkeiten und sind zuversichtlich, die nächste Ausgabe wieder in gewohnt korrekter Form verteilen zu können.

M
it herzlichen Grüßen,
Ihr Gemeindebrief-Team

Erlebniskreuzweg 2024, Trinitatiskirche

Zärtlichkeit und Schmerz

Das ist vielleicht ein ungewohnter Titel für den Erlebniskreuzweg 2024. Wir leben in einer Welt, in der der Schmerz zum Himmel schreit, in der achtsame Zärtlichkeit wieder neu erlernt werden muss.


Und doch, vielleicht ist gerade diese Perspektive auf die Passionsgeschichte angebracht: Lesen wir die Leidensgeschichte Jesu und legen wir dabei unser Augenmerk auf zärtliche Momente, in denen Menschen sich begegnen, dann fällt uns auf, wie nah beide einander kommen: Unmenschlichkeit und Menschlichkeit, „Zärtlichkeit und Schmerz“ wie Kurt Marti es formulierte. Das geschieht in kleinen Gesten, in spontanen Bewegungen, in Worten, die Berührungen begleiten.

Vergrößerte Fotos versuchen diese überlieferten Augenblicke einzufangen, z. B. bei der Salbung in Bethanien, der Fußwaschung, der Berührung, mit der Pilatus‘ Frau ihn vor einem Urteil zurückhalten will oder auch im Kuss des Judas.

Kurze Texte tasten sich daran heran, den Schmerz Gottes, das Herz des Evangeliums, in Worte zu fassen und uns zum Nach-Denken anzuregen. Das können Bibelzitate, Gedichte von Kurt Marti oder Dietrich Bonhoeffer sein.

Wir danken allen, die sich in die Vorbereitung dieses Kreuzweges eingebracht haben. Wir laden Sie und Euch ein, allein oder in Gruppen, sich in der siebenwöchigen Fastenzeit in der Trintiatiskirche dem Erlebniskreuzweg aus dieser Warte zu stellen. Anmeldungen sind über das Ev. Pfarramt Eichenzell bei Pfarrer  Röder möglich.

Pfrin. U. Röder

Newsletter Kids und Youngster

Herzlich Willkommen bei den KIDS UND YOUNGSTERN der Kirchengemeinde Bronnzell-Eichenzell!
Um Neuigkeiten wie Einladungen oder Updates und kurzfristige Änderungen zu unseren Veranstaltungen zu erhalten, melden Sie sich bitte zu unserem “Kids und Youngster”-Newsletter oder der Info-Gruppe  an.

Für Fragen zum Thema stehe ich gern zur Verfügung unter tanja.hillenbrand@ekkw.de (Kooperationsraum-Assistenz)


    Einladung zum Erlebniskreuzweg – ER-Blickt!

    Erlebniskreuzweg „ER-Blickt!“ in der Trinitatiskirche in Eichenzell

    Seit Aschermittwoch ist in der Trinitatiskirche in Eichenzell der diesjährige Erlebniskreuzweg mit dem Thema „ER-Blickt“ zu besichtigen. Dieser Erlebniskreuzweg markiert ein Jubiläum, es ist der 20. Erlebniskreuzweg, der hier aufgebaut wurde. Das Team um Pfarrehepaar Ulrike und Edwin Röder hat die Thematik, die in enger Anlehnung an die Jahreslosung „Du bist ein Gott, der mich sieht!“ (Gen. 16,13) steht, ideenreich in sieben Stationen umgesetzt. So kann man z. B. ganz neue und auch ungewohnte Blickwinkel einnehmen, sei es beim Einzug in Jerusalem, dem Abendmahl, im nachtdunklen Garten Gethsemane, der Kreuzigung oder am leeren Grab – blicken und erblickt werden verschmelzen miteinander, denn „ER-Blickt“!

    Herzliche Einladung! Der Erlebniskreuzweg kann bis Ostern besichtigt werden; bei Interesse bitte im Pfarrbüro bei nadja.spree@ekkw.de oder unter 06659 – 918692 melden, wir freuen uns auf Sie!

    Erlebniskreuzweg 2022

    Erlebniskreuzweg in der Trinitatiskirche,
    noch bis Ostermontag zu begehen

    Es sind die Frauen, die unter dem Kreuz Jesu stehen, trauernd zu ihm hinaufblicken.
    Frauen, die am Ostermorgen zum Grab gehen und in das leere Grab leuchten.
    Frauen, die Jesu salben und auch mal zornig auf ihn sind.

    Die Menschen unseres diesjährigen Erlebniskreuzweges sind auf großformatigen Fotos durch Frauen, Männer und Kinder unserer Kirchengemeinde dargestellt und die Fotos in die Passions-Szenen hineinplatziert. 

    Die Passion Jesu ist kein Geschehen, das weit weg ist. Sie spiegelt Erfahrungen von Verletzungen, Schmerz und Unmenschlichkeit, die wir alle tagtäglich erleben können. Umso wichtiger wird gerade jetzt die Botschaft Jesu, dass die Macht des Todes durchbrochen ist.

    In jeder Station des Erlebniskreuzweges findet sich auch ein Herz mit Frauennamen.
    Frauen, die Jesus zu Lebzeiten begegneten – und die seine Botschaft in die Welt hinaustrugen – und ohne diese wäre die Ausbreitung des Christentums nicht zu denken gewesen. Oder wer kennt schon Junia, Lois, Eunike, Lydia oder Priszilla und viele mehr? Namen, die uns entfallen sind. Frauen, die sich unter Einsatz ihres Lebens für den Glauben an Christus einsetzten. Und das von Herzen mit so viel Liebe.
    Eingeflochten in die Herzen sind auch die Namen der Frauen “von heute”, die seit nun schon über 20 Jahren den Erlebniskreuzweg in unserer Trintiatiskirche gestalten und uns damit die Botschaft von Kreuz und Auferstehung jedes Jahr neu und anders vor Herz und Augen bringen.

    Aufgegriffen wurden Erzählungen aus der Bibel, die den meisten noch geläufig sind, wie die der Frauen unter dem Kreuz.
    Aber es gibt noch so viele andere und unbekanntere Begegnungen mit Frauen, die den Leidensweg Jesu ankündigen und begleiten. Es lohnt sich, sie wahrzunehmen:


    Maria kommt mit dem erst acht Tage alten Säugling Jesus in den Tempel und bereits da wird der jungen Mutter von Simeon vorhergesagt, dass er ein ganz Großer sein wird, aber dass alles, was kommen wird, ihr auch ein Schwert durch ihr Herz stechen wird. Und Hanna, eine alte Prophetin, betont noch einmal, dass dies wirklich der Retter sein wird.



    Jesus wurde auf seinem letzten Weg nach Jerusalem zweimal von Frauen gesalbt, die ihm darin ihre Liebe zum Ausdruck bringen wollten. Einmal von Maria Magdalena in der Geschichte der Salbung von Bethanien und dann von einer namenlosen Frau, wahrscheinlich einer Prostituierten,

    in der Salbung durch die Sünderin.




    Schmerz, Wut und Enttäuschung bringen Maria und Martha, die Schwestern von Lazarus, zum Ausdruck, da sie doch auf Jesus vertraut hatten, dass er ihren Bruder heilen könne. Und nun war Lazarus tot.


    Sie konnten da noch nicht ahnen, dass Jesus ihren Bruder auferwecken würde und dieses Zeichen viele Menschen in Jerusalem auf die Straße laufen lassen würde, um Jesus bei seinem Einzug um Hilfe zu bitten: „Hosianna, Herr, hilf doch!“


    Auf dem Weg in den Tempel ist da eine Witwe, die ihre Lebensgrundlage, das einzige Geld was sie überhaupt hatte, in den Opferstock legte. Sie gibt sich so quasi selbst, also alles für Gott – und damit mehr als viele Reiche. Damit weißt Jesus die zurecht, die sich für selbstgerecht halten. Ihr (der Frau) ist der Zugang zu Gott daher leichter möglich, wie auch all den anderen Unmündigen, den Kindern, den Gebrechlichen, den Kranken und den Armen.

    Unter dem Kreuz stehen Maria, Jesus Mutter, und sein bester und engster Freund Johannes, den er am Kreuz noch bittet, für seine Mutter zu sorgen.
    Auch Maria Magdalena und andere Jüngerinnen, Salome und Jesus Tante, stehen bei ihm unter dem Kreuz.

    Und schließlich sind es auch diese Frauen, die am Ostermorgen zum Grab kommen. Und dort erste Zeugen der Auferstehung Jesu Christi werden.

    In der Station vor dem Altar, der Taufe, sind dann alle gleich (Frauen, Männer, alle). Das Bild dazu sieht man ganz oben am Beginn des Beitrags.


    In der Karwoche werden in Andachten einzelne Stationen noch einmal bedacht. Vor und nach den Gottesdiensten besteht bis Ostermontag die Möglichkeit, an den Stationen zu verweilen.

    Erlebniskreuzweg 2021 – Eine Video-Reise durch die Stationen

    Erlebniskreuzweg 2021 – In dir ist Freude, in allem Leide

    Seit 20 Jahren gestaltet die Kirchengemeinde Bronnzell-Eichenzell für die Passionszeit einen „Erlebniskreuzweg“ in der Trinitatiskirche in Eichenzell.
    In diesem Jahr auch in digitaler Form.
    Wer ihn „meditativ mitgehen“ möchte, ist hier mit diesen Videos herzlich dazu eingeladen.
    Wir wünschen allen einen gesegneten Gebrauch.
    Pfarrer Edwin Röder und Team

    Videos zu den Stationen gestaltet von Pfr. Edwin Röder und Ivonne Vorath,
    Schnitt und Videobearbeitung: Ivonne Vorath (KV)

    Willkommen auf unserer Homepage

    Unsere aktuellen Angebote und Themen finden Sie direkt unter diesem Startbeitrag. Bitte ein klein wenig nach unten scrollen.

    Für allgemeine Infor-mationen zu den Kirch-lichen Handlungen bitte einfach auf die kleinen Bilder klicken (Taufe, Trauung, Bestattung).

    Taufe
    Trauung
    Bestattung